»Schnell hat den Leser die Geschichte dieses tatkräftigen Unter­nehmers mitten im Wirtschafts­wunder gepackt.«

Claus R. F. Overbeck 

ISBN: 9783746015408


Der Duft des Wirtschaftswunders

... war für die Familie des Unternehmers Josef Schliebusch immer auch der Duft von Kaffee. Denn die aromatischen Bohnen haben für den engagierten Lebensmittel-Großhändler und Kaffeeröster immer eine große Rolle gespielt. Nicht nur zur Wirtschaftswunderzeit, sondern auch in den bewegten Jahren danach, durch die gesamte Zeit der Bonner Republik hindurch.

Sein Sohn Rudolf Udo Schliebusch hat dieser Zeit des Aufbruchs nun ein Buch gewidmet und erzählt darin eine Godesberger Geschichte voller Kraft und Hoffnung, spart dabei aber die Rückschläge und Herausforderungen nicht aus.

Ein Schlüssel öffnet dem Autor das Tor zur Vergangenheit...

In Kästen und Schatullen seiner Mutter findet Udo Schliebusch zahlreiche Zeugnisse der Geschichte seines Vaters Josef. Damit beginnt eine zwanzigjährige Recherche in Urkunden, Fotos, Briefen und in der eigenen Erinnerung an seinen Vater.

 
Die vorliegende Geschichte begleitet den Godesberger Kaufmann, Großhändler und Kaffeeröster Josef Schliebusch von der Jugend im Vorkriegsdeutschland, durch den Zweiten Weltkrieg, in den Wiederaufbau bis ins Wirtschaftswunder und darüber hinaus.

In der Bonner Republik der 1950er Jahre wird er im aufstrebenden Bad Godesberg zum Pionier der Tiefkühlkost. Doch selbst in der Wirtschaftswunderzeit wurde nicht jede Unternehmung automatisch zum erfolgreichen Selbstläufer. Josef Schliebusch führt einen beeindruckenden Kampf gegen Handelsmonopolisten, Qualitätsverfall und Anonymität. Als Selbstbedienungsläden und Discounter eine neue Ära im Lebensmittelhandel einläuten, verabschiedet sich Josef Schliebusch vom Großhandel und konzentriert sich auf das Kaffee-Geschäft. Aus dem ursprünglichen »Burg-Kaffee« war mittlerweile ein breites Sortiment von Kaffeebohnen oder gemahlenem Schliebusch-Kaffee geworden. Auch bei der Vakuum-Verpackung ging Josef Schliebusch neue Wege, indem er den gemahlenen, vakuumierten Kaffee in Einmachgläsern anbot. Auch aus heutiger Sicht war dies ein besonders nachhaltiges Verfahren.

 

Von Ahnen und Ahnungen

Abgeschlossen wird dieses Buch mit einer Zeitreise durch die Geschichte der Region um Bonn und Bad Godesberg, zurück bis ins Jahr 1631, als in Mehlem eine Hexe mit dem Namen Schliebusch verbrannt wurde.  R.U. Schliebusch wandelt auf den Spuren seiner Ahnen durch Krieg, Pest, Hochwasser und Besatzungszeiten und zeichnet die Wandlung der Schliebuschs vom Ackermann zum Kaufmann nach.

 

Im Jahr 2010 hat der Bad Godesberger Künstler Michael Frechen in diesem wunderbaren Bild viele Details aus der Kindheit des Autors und der Familiengeschichte der Schliebuschs zu einer lebendigen Szene vereint.